10 gute Vorkehrungen gegen Einbruch

Wer sich an diese einfachen Präventivmassnahmen hält, beugt dem Einbruchsrisiko vor und trägt so zur eigenen Sicherheit zuhause bei.

1. Risiken einschätzen

Einbrecher suchen sich Zielobjekte aus, die sie vor Blicken geschützt betreten und verlassen können. Die Beurteilung der Risiken ist für die Einbruchsvorbeugung zentral. Ihr Heim muss geschützt sein und stets so aussehen, als ob jemand zu Hause sei.

2. Sicherheit im Alltag

Verriegeln Sie Ihre Türen und Fenster selbst bei Abwesenheiten von nur kurzer Dauer. Lassen Sie keine Schlüssel unter der Fussmatte, dem Blumentopf oder im Briefkasten – und lassen Sie Ihre Post bei längeren Abwesenheiten zurückbehalten.

3. Eine gute Beleuchtung schreckt ab

Eine Aussenbeleuchtung mit Bewegungsmelder schützt vor ungebetenen Gästen. Statten Sie Ihre Innenlampen zudem mit einer Zeitschaltuhr aus und stellen Sie diese so ein, dass zu unterschiedlichen Zeiten das Licht angeht.

4. Schwachstellen am Haus sorgfältig absichern

Einbrecher wählen den einfachsten Weg, um ungesehen ins Haus zu gelangen. Sichern Sie alle möglichen Zugangswege sorgfältig ab, inklusiv Hinter- oder Kellertür, Garage oder Kellerfenster.

5. Fenster schliessen und absichern

Ein offenes Fenster oder eine nicht abgeschlossene Tür ist für Einbrecher geradezu eine Einladung. Ein angelehntes Fenster ist ein offenes Fenster! In diesem Fall sind Einbrecher garantiert in weniger als 30 Sekunden im Haus!

6. Balkon- oder Terrassentür absichern

Eine verglaste Balkon- oder Terrassentür stellt einen klassischen Zugang für Einbrecher dar. Die meisten älteren Fabrikate lassen sich leicht aushebeln. Installieren Sie eine zusätzliche innere Sicherheit zwischen den fixen und den beweglichen Teilen der Tür.

7. Installieren Sie eine Alarmanlage

In der Schweiz wird im Durchschnitt alle acht Minuten ein Einbruch verübt. Mit der Installation einer qualitativ guten Alarmanlage kann das Einbruchrisiko um den Faktor fünf gesenkt werden.

8. Certas-Anschluss

Ein Alarmsystem ist nur sinnvoll, wenn es an eine grosse und anerkannte Alarmzentrale wie Certas angeschlossen ist, die Ihre Alarmmeldungen rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr bearbeitet.

9. Abschreckung

Um Einbrüche zu vermeiden, zeigen Sie für alle gut sichtbar, dass Ihr Wohnsitz rund um die Uhr überwacht wird. Certas gibt Ihnen die entsprechenden Aufkleber, sobald Ihr Anschluss aktiv ist.

10. Intervention vor Ort für mehr Sicherheit

Am besten beauftragen Sie ein privates Sicherheitsunternehmen damit, bei einem Alarm die Lage vor Ort zu überprüfen. In den meisten Kantonen ist die Intervention der Polizei erst nach einer Alarmverifizierung möglich. Die Interventionsfirma dient auch als Schlüsselträger.